Zurück

George blickt in die Zukunft

George sagt bald die Zukunft voraus: zumindest die Ihre finanzielle Zukunft. Auf dem Pioneers Festival in Wien diskutierten von 22.-25. Mai Fintech-Start-Ups und Banken darüber, wie die nächste Etappe smarten Bankings aussehen könnte. Die Erste Group verkündete dabei eine strategische Kooperation mit predictR

Fintech

Peter Bosek, Erste Group und Jakob Etzel, predictR – Foto: Pioneers Festival 2016 – Jan Hrubý

Wie viel Geld habe ich am Ende des Monats?

Fast jeder kennt es: Der Blick auf den Kontostand am Ende des Monats zeigt, dass nicht alles so gelaufen ist wie geplant. Dabei hatte man sich doch eigentlich so brav an die eigenen Budgets gehalten – oder doch nicht? Nicht nur in solchen Fällen täte es gut, über einen digitalen Assistenten zu verfügen, dessen Blick auf die Zukunft unbestechlich ist; und der aus der Analyse von Ausgabenstruktur und finanziellen Gewohnheiten in Sekundenschnelle eine stichhaltige Prognose darüber erstellen kann, wie unser Kontostand zukünftig aussehen wird.

Wie das funktionieren könnte, darüber wurde am Pioneers Festival von Vertretern verschiedener Fintechs und Banken heiß diskutiert, und natürlich war auch George dabei in aller Munde. Schließlich ist George explizit als Plattform konzipiert, die sukzessive durch smarte Features und Plug-ins erweitert werden soll. Damit bietet George die besten Voraussetzungen für den nächsten großen Schritt in puncto smart banking, wie auch das junge Wiener Fintech-Unternehmen predictR erkannt hat: Auf auf dem Pioneers Festival gaben Georges Mutter, die Erste Group, und das Team von predictR einw buchstäbliche Zukunfts-Kooperation bekannt: Für George heißt das, noch innovativer zu werden, was seine prognostischen Fähigkeiten betrifft.

Plug-in to be

Ein Plug-in für den Blick in die Zukunft wäre übrigens keineswegs nur etwas für Sparmeister. Im Gegenteil: Mit dem sicheren Gefühl, dass auch in Monatsfrist noch finanzieller Spielraum vorhanden sein wird, verläuft die nächste Shoppingtour ohne Schweißausbrüche und hektisches Kopfrechnen.

Es gäbe also genug Gründe, sich über einen Entwicklungsschritt zu freuen, der Georges Fähigkeiten von Vergangenheit (7 Jahre Archiv) und Gegenwart (Finanz Manager) noch ein Stück Richtung Zukunft erweitert.
Noch heißt es allerdings: abwarten, was die Zukunft bringt.

 

Mehr Informationen zu predictR: http://predictr.eu/

Kommentare

Keine Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *