Zurück

George Prepaid: Shoppen mit Stil


Shoppen mit George ist Shoppen mit Stil. Seit dem 1. Dezember bietet George neue Highlights, nicht nur in puncto Design: die neuen George Prepaid Karten.

George Prepaid

Die wiederbeladbaren s Prepaid Karten im exklusiven George-Look gibt es nur im George + Store (hinter dem „+“ im Menü). Mit bis zu 10.000 Euro pro Jahr können die Karten, die vom spanischen Vertragspartner MoneyToPay ausgegeben werden, befüllt werden. Visa garantiert die weltweite Akzeptanz, von der – wie bei Prepaid Karten üblich – lediglich Hotels, Autovermietungen, SB-Tankstellen sowie Parken ausgenommen sind; und das Prinzip Guthabenkarte (ohne Bonitätsprüfung) schützt vor bösen Kostenüberraschungen am Ende des Monats. Die George Prepaid Karte ist ideal als Zusatzkarte, Begleiterin auf Reisen oder als risikoloser Einstieg in die Welt der Vieleskönner aus Plastik.

Mit und mit ohne Plastik

George Prepaid gibt es klassisch als Karte für mehr Farbe im Portmonnaie oder als virtuelle Version: In diesem Fall laden Sie George Prepaid Online als PDF herunter. George Prepaid Online ist sofort und nur für Online-Zahlungen einsetzbar – überall, wo Visa-Kreditkarten akzeptiert werden: Eine echte Produktinnovation und ein ganz neuer Markt in Österreich.

Sowohl George Prepaid in Plastik als auch George Prepaid Online sind jederzeit in Georges Kartenmenü oder in der CardControl App verwaltbar. Gleiches gilt natürlich auch für s Prepaid Karten, die außerhalb von George erstanden werden.

Einführungs-Bonus: 10 Euro Extra

Zur Feier der Einführung spendiert George übrigens 10 Euro Extra-Guthaben für die erste erstandene George Prepaid. Nur für kurze Zeit!

Die George Prepaid Karte kostet einmalig 16 Euro für 24 Monate,
die Online-Version einmalig 14 Euro für 24 Monate.

Über weitere Kosten und alles Wissenswerte informiert George direkt im George + Store. Direkt zum Kauf gehts hier.

 

Weitere Informationen zu den s Prepaid Karten allgemein finden Sie hier.

 

Kommentare

9 Comments

  1. Seiwald Alois sagt:

    Zu Posting des Hr. Presl:

    „prepaid ist wie virtuelles bargeld das sie jederzeit zur verfügung haben, aber nur bargeld, keinen kredit.“

    Sie übersehen dabei das Wort „virtuell“, sodass davon eigentlich die bei Reisen wichtigsten Zahlungen wie Hotels, SB-Tanken und Autovermietungen ausgenommen sind!!!!!

  2. D.Trump sagt:

    Kann man seinen Namen auf die Karte drucken lassen?

  3. G. Hofer sagt:

    Dauert zwar bis man zu den Kosten vordringt, dafür ist dann die Überraschung noch größer. (Böser)
    Sollte man 2mal nachdenken.

    mfg
    G. Hofer

  4. Willi Mennel sagt:

    Ich finde dieses Geschenk mehr als Super und werde natürlich die Plastikkarte gerne entgegennehmen! Herzlichen Dankim Voraus!

  5. Walter Ludwig sagt:

    „Was zählt, sind die Menschen!“

    Die „Erste Bank und Sparkasse“ sollte ehrlicherweise diesen „Lippenbekenntnis-Slogan“ abändern in:
    „WAS ZÄHLT, IST DER PROFIT!“

    Mit Leichtgläubigkeit und Dummheit der Menschen lassen sich eben immer noch gute Geschäfte zusätzlich machen.
    Herrn Dag Erik Zimen ans Herz gelegt:
    Kritische Kommentare sollten nicht nur erfreuen, sondern auch zu konstruktiven Konsequenzen führen und weiter, bis hin in die ohnehin schon leicht abgehobenen und teilweise dekadenten Chefetagen!!!
    Diesbezüglich wünsche ich daher der „Erste Bank und Sparkasse“ wieder mehr an den „König-Kunden“ zu denken, ihn sogar vielleicht ein wenig zu entlasten und ihre Gebühren und Administrativ-Kosten neu zu überdenken!?
    Die Zeiten des „Sparefroh“ sind endgültig vorbei.

    In diesem Sinne wünsche ich trotzdem ein besinnliches Fest, zwar etwas weniger Profit, dafür aber mehr Kunden-Fairness,
    auch wenn es nur ein Wunschtraum bleibt.

    Mit vorzüglicher Hochachtung
    Walter Ludwig

  6. Fritz Atzl sagt:

    Dem Kommentar von Hr. Michael Muschick ist nichts hinzuzufügen.
    Eines vielleicht doch! Ich kann mit George sowie so nichts anfangen! Die Kunden werden scheinbar von den Programmierern wirklich für dumm gehalten. Wer vergibt überhaupt solche Aufträge. Ich sehe hier nur „Außer Kosten nichts gewesen“. Wo hier die Vorteile liegen sollen, muss man mir noch näher erklären!
    Bin gespannt, ob ich entsprechende Antworten erhalte.
    Mit freundlichen Grüßen!

  7. Michael Muschick sagt:

    Was soll der Unfug ? Der Kunde soll dafür auch noch zahlen, dass er durchs Vorauszahlen einen Kredit gibt ?
    Um nachzusehen, wie man es richtig macht, empfehle ich z.B. die DKB-Visa-Karten

    Die Erste Group / Sparkasse.at gefällt sich in teuren Spielereien wie George, anstatt zu überlegen, was die Kunden wirklich wünschen: In erster Linie eine faire Verzinsung auch in Zeiten wie diesen. Banken, die keine ordentlichen Zinsen zahlen oder gar noch für irgendwelche dumben Prepaid-Karten Geld zu nehmen probieren, haben so gut wie keine Existenzberechtigung für den kleinen Sparer.

    1. Dag Erik Zimen Dag Erik Zimen sagt:

      Lieber Herr Muschik,

      Wir freuen uns über jeden Kommentar, selbstverständlich auch über kritische.
      Wir bitten jedoch darum, in den Kommentaren auf diesem Blog keine direkten Werbelinks zu posten. Bitte haben Sie daher Verständnis dafür, dass wir den Link aus Ihrem Kommentar entfernen mussten.

      Herzliche Grüße!

    2. Helmut Presl sagt:

      Herr Muschick, anscheinend haben Sie den Sinn einer Prepaid-Karte nicht verstanden. Nur zu Ihrem Verständnis eine Prepaid -Karte ist das sicherste um online zu bezahlen. Da prepaid keine nachfolge belastungen zulässt sondern nur einmal Zahlungen kann diese Karte nicht automatisch belastet werden. Ausserdem eine Korrektur zur Ihrer Einstellung „vorauszahlung dass es einen kredit gibt“, eine prepaid karte ist keine kreditkarte darum heisst sie prepaid-karte. Dass darauf visa steht ist nur die garantie dass sie weltweit als zahlungsmittel anerkannt wird. Aber es wird sofort gecheckt ob der betrag den sie ausgeben auch zur verfügung steht und ist nur dort benutzbar wo es einen digitalen zugang dafür gibt. Sie sollten sich mit der Zukunft des Geldverkehrs befassen und nicht den Zeiten von Bargeld nachtrauern, aber das haben sie ja schon oder der begriff kreditkarte wäre für sie nicht bekannt. Vielleicht ein tip, prepaid ist wie virtuelles bargeld das sie jederzeit zur verfügung haben, aber nur bargeld, keinen kredit.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *