Zurück

Snapshot: So gesehen …


Neue Perspektiven aufs Geld. Mit Snapshot fasst George ab sofort monatlich zusammen, was zählt: Das neue Plug-in zeigt Einnahmen und Ausgaben im Fluss, im Durchschnitt und im Vergleich zum Vormonat. Die größten Kostenposten, der teuerste Tag, das Lieblingsgeschäft, das Ersparte – Sehen Sie es doch mal so!

snapshot1

Das ist die Wahrheit!

Snapschot2In einem Monat kann viel passieren. Geld kommt, Geld geht, das neue Fahrrad wird etwas teurer als geplant und in der Urlaubswoche wird alles außer gespart. Guter Monat, schlechter Monat? Alles nur eine Frage der Perspektive. George liefert diese maßgeschneidert. „Snap! Das war Ihr Monat“ heißt es nach der Aktivierung des Plug-ins und Sie sehen die Wahrheit, auch die unangenehme. Eng verknüpft mit der Funktion des Finanz Managers analysiert und visualisiert George im Snapshot die Höhepunkte (und Tiefpunkte) Ihrer Finanzen in den vergangenen Monaten und setzt sie in Relation zu den Vormonaten. Damit unterstützt Sie George dabei, Ihr Geldleben in Ordnung zu halten. Denn nichts ist hilfreicher als eine neue Perspektive.
Nach der Aktivierung finden Sie Ihren Snapshot jederzeit im Menü des Finanz Managers sowie in Ihrer Kontohistorie.

Schnappen Sie sich den Snapshot!

 

 

 

Plugin_SnapshotSnapshot können Sie entweder einzeln als Plug-in aktivieren (€ 0,99/einmalig) oder mit  weiteren Innovationen in den Abos George Plus (€ 1,99/Monat) oder George Premium (€ 3,99/Monat), .

Jetzt einzeln aktivieren
oder

Im Abo 33 % sparen

Kommentare

29 Comments

  1. rupert sagt:

    wenn ich jetzt die microsoft money version sunset deluxe installiere (derzeit ms money 2010)….kann ich die alten daten in die neue version importieren ? und weiterverwenden ?
    falls das nicht gewährleistet ist möchte ich anregen , das netbanking wenigstens bis ende des laufenden kalenderjahres weiter zu ermöglichen
    ein umstieg ist dann für alle user viel problemloser möglich, da so ein jahresabschluss mit der alten software ermöglicht wird

    1. Dag Erik Zimen Dag Erik Zimen sagt:

      Lieber Rupert,

      Wir sind nicht der Microsoft-Support für MS Money, deswegen leider ohne Gewähr: Ja, das sollte funktionieren.
      Das hier findet sich im Netz dazu: https://social.microsoft.com/Forums/en-US/70ab924f-7576-4306-8f19-3152a4bc51ba/migrating-money-files-from-money-deluxe-2000-to-sunset-deluxe?forum=money

      Beste Grüße!

    2. Thomas sagt:

      Hallo,

      auch ich verwende die letzte Deutsche Version von Msmoney – und finde es schade, dass der Download im alten OFX-Format nicht mehr angeboten wird und der Import in Money daher schief geht.

      Verstehe um ehrlich zu sein, wo das Problem liegt – ein derartiger Parser kann ja wirklich nicht die Welt kosten?

      mfg
      Thomas

  2. Patrick B. sagt:

    Nachtrag: Ich bin jetzt gerade seit längerer Zeit wieder im georg eingeloggt, und ich bin nun doch sehr positiv überrascht!! Ich sehe jetzt gibt es dort sehr wohl schon die Möglichkeit Kontoauszüge auch im OFX-Format herunterzuladen. Ich muss zugeben ich habe das gar nicht gewusst! Ich finde das echt toll und ein großes Lob an euch! Meine Frage, bietet jetzt Georg für längere Zeit diese Möglichkeit an OFX Kontoauszüge herunterzuladen? Vielen Danke jedenfalls für diese Funktionserweiterung von Georg!!! Ich finde das echt toll!! Das ist für mich ein ganz wichtiger Grund warum ich weiterhin hier Kunde sein möchte!

    1. Dag Erik Zimen Dag Erik Zimen sagt:

      Lieber Patrick,

      Na wunderbar! (mal wieder) bei George reinschauen lohnt sich also immer. Es tut sich ständig was. Aber nur nebenbei: die OFX-Schnittstelle war von Anfang an da ;-). Für MS Money Sunset Deluxe.
      Für die noch älteren Formate funktiniert es allerdings nicht.

      Beste Grüße!

  3. Patrick B. sagt:

    Ich bin 35 Jahre alt, und gehöre wohl somit zur Zielgruppe von Georg. Nochdazu bin ich selber Buchhalter mit Programmierkenntnissen. Da ich Georg nicht mag, und eine praktische und sichere offline Homebankingsoftware bevorzuge, verwende ich MS money sunset – egal wie veraltet man das bezeichnet. Das ist gratis, und äusserst praktisch, höchst zuverlässig, und kann immer noch legal heruntergeladen und verwendet werden. Niemals möchte ich meine Finanzdaten in einer Cloud speichern, und irgendwelche 0,99 Euro monatlich zahlen. Es ist schade dass die Sparkasse die OFX Downloadfunktion abschalten wird. Das war doch sehr praktisch für uns alle, und es ist garantiert kein hoher Kostenaufwand für die Georg-Programmierer dies aufrecht zu erhalten. Die bisher vorhandene OFX-Schnittstelle im Netbanking ist sogar ein positives Alleinstellungsmerkmal der Sparkasse, welche andere Banken bieten das in Österreich noch an? Soweit ich mir erinnere waren das doch relativ viele. Bawag, PSK, easybank etc..Es ist einfach ein Marketingfehler diese OFX Schnittstelle nicht im Georg anzubieten. Es war auch ein riesiger Fehler Brokerjet abzudrehen. Meine Aktien hab ich jetzt nicht mehr bei der Erste bzw Sparkasse sondern im Ausland. Die Kunden suchen sich dann was anderes. So einfach ist das. Ohne OFX kann ich mir auch ein Konto wo anders suchen und dann meine Daten manuell in MS Money Sunset eingeben. Umständlich aber immer noch besser als alles andere.

  4. Hans Haas sagt:

    Schön wäre es auch, wenn im George auch Funktionen aus dem Netbanking übernommen werden und zwar in der gelichen Form wie dort – z.B. Download in MS-Money. Warum wird im george die Schnittstelle geändert, für eine MS-Money Version, die es nicht mehr gibt, aber bisher funktionierendes Download unmöglich macht. Die Daten sind doch vorhanden. Es muß nicht immer alles verändert werden. Oder bin ich der Einzige der diese Schnittstelle nutzt. Hoffentlich bleibt Netbanking noch lange erhalten.

    1. Dag Erik Zimen Dag Erik Zimen sagt:

      Lieber Herr Haas,

      Die Funktionen von George werden immer mehr. Er kann jetzt schon vieles mehr als netbanking, andere Funktionen aus netbanking kommen Schritt für Schritt nach.

      Was MS Moneyn betrifft: MS Money selbst wird seit langer Zeit von Microsoft nicht mehr weiterentwickelt. Dennoch haben wir aufgrund der (immer noch) weiten Verbreitung einen Export von Umsätzen zu MS Money ermöglicht – und zwar zu der jüngsten vorhandenen und noch am weitesten verbreiteten MS Money Version Sunset Deluxe.

      Beste Grüße

      1. Andreas sagt:

        Hallo,
        ich kann Hrn. Haas als Money User nur beipflichten. Der Download über netbanking einer ofx Datei ist der einzige Weg für den Import für die (letzte) deutsche Money Version. Sunset Deluxe mag die ist die letzte Version zu Money von MS sein, aber die ist nur in englisch verfügbar und so denke ich in Österreich nicht sehr weit verbreitet. Zudem war der Datenimport aus früheren Versionen von Money in die Version Sunset Deluxe nicht wirklich möglich (DB Versionskonflikte).

    2. Thomas Gohm sagt:

      Hallo Herr Haas,
      endlich ein Mitstreiter … auch ich arbeite mit der letzten deutschen Version von MS-Money und habe daher genau dasselbe Problem und dieselbe Antwort bekommen. Ich verwalte mit MS-Money ein Vereinsbudget und zusätzlich meine einfache Buchhaltung für die Steuererklärung. Auf meine Bitte/Anfrage habe ich auch nur eine lapidare Antwort bekommen, dass es eben nur für die Version Sunset Deluxe möglich ist. Behauptet wird, dass das die am weitesten verbreitete Version ist, vielleicht stimmt’s, vielleicht auch nicht. Das wirkliche Problem kommt für Sie und für mich erst dann, wenn netbanking eingestampft wird … wenn man ersten Gerüchten glauben darf, gibt es dafür auch schon einen zeitlichen Rahmen.
      Weiteres Problem (natürlich nur für uns als Kunden): ich habe bei mehreren Konten einen Monatsauszug, den ich nach dem Monatsende downloade. Der Filename wird im netbanking mit Kontonummer und logisch richtigem Datum ausgegeben, in George mit der Bezeichnung „transactions“ und dem 1. und letzten Buchungsdatum (was logisch falsch ist). Somit muss ich beim Download aus George den File erst umbenennen, damit ich die Kontonummer in der Bezeichung habe. Habe ich auch eingemeldet, bekam zur Antwort, dass die Anregung weitergeleitet wird, passiert ist nichts, ich habe auch nichts mehr gehört … Marketing-Antworten wie „George ist jung und braucht es, um besser zu werden“ brauche ich nicht, wenn ich was einmelde, da werde ich nur zusätzlich provoziert.
      George mag zwar innovativ sein, lässt aber mit solchen Aktionen auch viele Kunden im Regen stehen. Das richtige Gewitter kommt, wenn netbanking wirklich abgeschaltet wird. Bis dann sind diese Dinge vermutlich in einer kostenpflichtigen App umgesetzt.
      Und zum Schluss: Ich finde george sehr gut und arbeite gerne damit (ist wirklich lobend gemeint!), erwarte mir aber trotzdem, dass grundsätzliche Funktionen, die ich seit Jahren verwende, auch nach dem Abschalten des netbanking zur Verfügung gestellt werden. Oder bekomme ich von meiner Sparkasse dann MS Money in der Version Sunset deluxe zur Verfügung gestellt?

      1. Dag Erik Zimen Dag Erik Zimen sagt:

        Lieber Herr Gohm,

        Ihr Ärger ist sicherlich verständlich. Glauben Sie uns, wir nehmen User-Feedback sehr ernst, das ist keine „Marketing-Antwort“. Dennoch kann und wird nicht jede einzelne Einmeldung/jeder Einzelwunsch umgesetzt werden können.

        Zur MS Money Problematik noch einmal der Hinweis, dass dieses Produkt nicht von uns, sondern vom Hersteller Microsoft bereits seit langer Zeit nicht mehr vertrieben/unterstützt wird. Schnittstellen für ein längst vom Markt genommenes Produkt zur Verfügung zu stellen, ist nicht ganz unproblematisch. Dennoch werden wir prüfen, ob sich in dieser Richtung etwas machen lässt.
        Bitte haben Sie jedoch Verständnis dafür, dass sich die Entwicklung von George in der Priorisierung vorrangig um Innovationen kümmert.

        Beste Grüße

        1. Thomas Gohm sagt:

          Danke für die Antwort, die allerdings wiederum starken „Marketing-Charakter“ hat. Ich verstehe auch, dass sich george vorrangig um Innovationen kümmert. Allerdings frage ich mich jetzt schon, warum in george die MS Money sunset Schnittstelle implementiert wurde, dieses Produkt wird ja von Microsoft auch schon lange nicht mehr vertrieben.
          Tatsache ist und bleibt, dass ich und andere Kunden, die die MS-Money-Schnittstelle aus netbanking verwenden, derzeit deutlichen Mehraufwand haben und mit dem geplanten Abschalten von netbanking in der Luft hängen werden. Vielleicht bringt uns ja die von Ihnen angekündigte Prüfung weiter. Könnte ja sein, dass der gute Wille da war, den MS-Money-Download auch unter george anzubieten und bei der Programmierung die falsche Beschreibung der Schnittstelle verwendet wurde …

          1. Dag Erik Zimen Dag Erik Zimen sagt:

            Lieber Herr Gohm,

            Okay, dann mal gänzlich „marketinglos“, auf die Gewissheit hin, dass Ihnen auch diese Antwort kaum gefallen wird:

            Im Vergleich zu anderen Funktionalitäten wird die Funktion des Transaktionsimports zu MS Money überhaupt nur in sehr geringer Anzahl genutzt. Subjektiv mag das anders empfunden werden, aber es kommt sehr selten vor, Tendenz fallend. Die Download-Funktion zu OFX für Sunset Deluxe wurde dennoch implementiert, weil es a) nach allen verfügbaren Daten die noch am weitesten verbreitete Version ist und b) die einzige ist, die überhaupt bei Microsoft noch als Software erhältlich ist (wenn auch nicht aktiv vertrieben, so doch downloadbar). Entwickler und Tester brauchen natürlich die Software.

            Ältere deutschsprachige Versionen werden nicht nur seitens Hersteller nicht mehr unterstützt, sie sind nicht einmal mehr erhältlich!

            Wir verstehen Ihren Ärger, aber noch einmal: Weder sind wir die Hersteller von MS Money noch war es unsere Entscheidung, dieses Produkt wegen mangelnden Markterfolges einzustellen. Wir versuchen, eine Lösung zu finden, weil MS Money interessanterweise ausgerechnet in Österreich immer noch eine überzeugte Fangemeinde hat, aber die Anbindung einer (nach Software-Kriterien) fossilen Technologie ist nach wie vor weniger prioritär als die Entwicklung von Innovationen und „häufigeren“ use cases.

            Mit der Bitte um Verständnis und außerdem der Anregung, diese Diskussion wenn möglich nicht „off topic“ im Beitrag zu Snapshot fortzusetzen, sondern vielleicht eher HIER.

  5. Lina hangel sagt:

    Es wäre schön wenn man nicht 99c zahlt dass das netbanking sich verbessert :/ klar euer onlinebanking ist sehr gut aber es gibt auch noch genug das besser und weiter entwickelt gehört (bsp ich kann keine eigenen kategorien anlegen…sehr schade) jetzt für ein plug in zahlen zu müssen das zb die erste bank normal im onlinebanking dabei hat ist schade :/

    1. Dag Erik Zimen Dag Erik Zimen sagt:

      Liebe Lina Hangel,

      George ist nicht netbanking ;-).
      Zunächst, was Verbesserungen im Finanz Manager, bei den Kategorien, anbelangt: Wie bei allen Funktionen wird George fortlaufend weiterentwickelt. Beleiben Sie gespannt.

      Plug-ins sind – teils kostenpflichtige, teils kostenlose – Zusatzfunktionen für George, die eben nicht im „normalen“ netbanking vorhanden sind. Dort zum Beispiel gibt es Snapshot nicht. Nirgends sonst gibt es eine solche Funktion.

      Beste Grüße,
      Dag

  6. Barbara Eckardt sagt:

    Warum müssen Feedbacks eigentlich immer so böse und zynisch sein? Als wäre eine Verbesserung – oder zumindest der Versuch Banking einfacher zu machen, ein persönlicher Angriff? Ich finde Georg sehr gut, besonders verglichen zur App einer anderen sehr großen österreichischen Bank. Weiter so!

    1. Dag Erik Zimen Dag Erik Zimen sagt:

      Vielen Dank!
      Zum Glück bekommt George auch sehr viel positives Feedback.

  7. Ines Kitzweger sagt:

    Kann Herrn Heider nur beipflichten. Ich fände George toll, wenn er nicht täglich stolpern würde. Für so ein App ein paar Cent von den schon bestehenden Kunden zu verlangen finde ich auch eher peinlich!

  8. Gottfried Heider sagt:

    Zusätzlicher Kommentar: Bevor Sie wieder kostenpflichtige Apps entwickeln sollten Sie sich einmal die Usability cn George anzusehen!
    Bei Verwendung einer bestehenden Überweisung (gefundn durch Name oder IBAN):
    – Um einen neuen Betrag einzugeben muss der angezeigt von rechts nach links gelöscht werden
    – Um eine neue Zahlungsreferenz einzugeben muss die vorhandene von links nach rechts gelöscht werden – beim Versuch dies wir beim Betrag zu machen kommt es immer wieder vor, dass der Betrag wieder gelöscht wird -> finde ich echt toll

    Vielleicht testen Sie das Produkt (oder ist es noch kein Produkt?) auch auf Usability ! Am GUI könnte aucg noch was getan werden – wie zB: grosse Übersicht aller Konten mit dem Totalsaldo wie bei Netbanking!

    Ich bin wirklich gespannt ob Meldungen an Sie an Sie irgendetwas bewirken oder diese in der grossen, weiten Welt wieder verpuffen!
    muss von links

  9. Gottfried Heider sagt:

    Ich finde, unabhängig von der Höhe des Betrages, es unverschämt für solche ien App etwas zu bezahlen! Ich bin nun seit mehr als 40 Jahre Kunde von der Ersten und seit Beginn Nutzer von Netbanking (natürlich seit Netbanking existiert) – warum erwähne ich das: die Erste hat an mir schon sehr viel verdient und will, egal für welche Leistung, immer Geld – von Kundenoientierung ist die Erste bereits sehr weit weg und entfernt sich imme rmehr – dies dürfte aber egal sein da die Kontogebühren sowieso sehr hoch sind – in Verglich zu anderen Banken!
    Ich hätte mir eigentlich erwartet das alle App IMMER kostenlos sind und das endlich auch all das funktioniert was in Netbanking schon lange vorhanden ist (Beispiel: Download der Konten)!
    Machen Sie endlich aus George ein Produkt, das auf der einen Seite performed, was auch selten der Fall ist, im Gegensatz zu Netbanking, und auf der anderen das Funktionen beinhaltet wo die Erste Ihren Namen, nämlich ERSTE, wirklich verdient – natürlich kostenlos (der Kunde sollte endlich Kunde sein und man sollte kundenorientiert denken – CRM (Customer Relationshi Management sollte nicht nur ein Schlagwort sein sondern man sollte dies in allen Bereichen der Bank leben! Einen verlorenen Kunden zurück zu gewinnen kostet das 7-fache als bestehende Kunden zufrieden zu stellen (lesen Sie bei CRM nach!)!
    Ich bin von George eigentlich enttäuscht und hoffe, dass Netbanking noch die nächsten Jahrzehnte bleibt!
    Vielleicht ändert sich in Zukunft etwas – ich lass mich gerne überzeugen

    1. Dag Erik Zimen Dag Erik Zimen sagt:

      Lieber Herr Heider,

      Vielen Dank für Ihr kritisches Feedback.
      Zunächst einmal grundsätzlich: Plug-ins, sind individuelle Zusatzerweiterung, mit denen man George auf Wunsch – nicht Zwang – persönlich ausbauen kann. Unter diesen Plug-ins gibt es kostenfreie sowie Plug-ins, die mit Kosten verbunden sind. Snapshot z.B. kommt innerhalb der kurzen Zeit seit der Veröffentlichung z.B. bereits sehr gut an, von Unverschämtheit war bislang zumindest keine Rede.
      Vilen Dank auch für Ihre Anmerkungen zur Usability. George ist jung und braucht das Feedback – und das ist keine Worthülse. Wir entwickeln George sehr eng mit den Usern zusammen, zahlreiches Feedback fließt ständig in die Weiterentwicklung ein. Selbst wenn nicht alles umgesetzt werden kann, nichts verpufft. Und Sie können uns gLauben, Usability ist unser größtes Anliegen. Und alles eingegangene Feedback gibt uns in Summe recht, dass George da auf einem außergewöhnlich gutem Weg ist.

      Beste Grüße!
      D.Z.

      PS: Den Gesamtsaldo aller Konten gibt es übrigen in George – als (kostenloses) Plug-in George + Summary.

  10. Katzinger Rudolf sagt:

    Schau mas uns halt einmal an!

  11. Altendorfer Horst sagt:

    Es ist für mich absolut unakzeptabel für so ein PlugIn Geld zu verlangen. Die Erste Bank und Sparkasse verkauft dadurch ihre Kunden für dumm!
    Wir – die Vorreiter – die jahrelang die Bankgeschäfte über netbanking abwickeln und somit der Bank die Personalkosten reduzieren helfen, sollen für so etwas zahlen??
    Da kann ich wohl nur lachen – weil´s einfach schon zuuuu dumm ist, sich darüber zu ärgern!!!!!

    1. Dag Erik Zimen Dag Erik Zimen sagt:

      lieber Herr Altendorfer,

      Plug-in sind kein zwang und niemand muss dafür bezahlen, wer nicht will.

  12. Giovanni Brunialti sagt:

    Sicher sehr hilfreich um die eigene Ausgaben kontrollieren zu können. Es hat vorhin gefehlt: jetzt ist George vollständig!
    Der einzige Nachteil, auch wenn nicht gros:
    Warum muss man zahlen um das gesamte Programm zu vervollständigen? Das „normale“ netbanking Programm hatte dieses service schon ohne „Aufpreis“!
    Jedenfalls Danke.

    1. Dag Erik Zimen Dag Erik Zimen sagt:

      Georges Finanz Manager ist kostenlos, auch in ihm kann man eine Monatsansicht einstellen. Das Snapshot ist ein zusaetzliches Plug-in, das individuell hinzubuchen kann, wer will. Diese Funktion gab es vorher in netbanking nicht.

      Und 0.89 € einmalig tauchen wohl selbst im Finanz Manager bestenfalls als minikrümel der tortengrafik auf 🙂

  13. erich mixner sagt:

    schaumamal!?

    1. Dag Erik Zimen Dag Erik Zimen sagt:

      Wird scho! 🙂

  14. Pedarnig Bärbel sagt:

    Da ich alleinstehend bin,habe ich eigentlich meine Ausgaben relativ fest im Griff.Ich könnte
    mir vorstellen,daß es für Familien,wo das Geld eingeteilt werden muß,sehr hilfreich ist.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *