Zurück

Suchen und Finden mit „#CoolGeorge“

thumb3Sie suchen. George findet. Klingt einfach – aber was genau heißt das eigentlich? Eine kleine Einführung in die wunderbare Welt der George-Suche mit der Lupe …


Suchen und finden

Gleich zu Beginn sei eingestanden: Die beste Suchfunktion hilft nichts, wenn man sie nicht findet. Zum Glück macht es George seinen Usern auch diesbezüglich leicht. Die Lupe in der rechten oberen Menüzeile zieht Suchanfragen geradezu intuitiv auf sich. Nach Klick auf das Symbol kann per Eingabe im mit „Suche“ gekennzeichneten Fenster mit ebendieser begonnen werden.

Aber wie genau geht das jetzt?

Eine berechtigte Frage: Schließlich ist George zwar verdammt schlau, aber kein Gegenüber aus Fleisch und Blut. Dennoch bemüht er sich in seiner Suchfunktion um ein möglichst breit angelegtes Verständnis der User-Wünsche.
Beispiele gefällig? Bei der Datumsuche unterstützt George Suchanfragen nach dem exakten Datum (Format: TT.MM.JJJJ) ebenso wie nach Zeiträumen, Jahren, Monaten, Quartalen oder Wochen. Kombinierbar ist damit die Suche nach Attributen, also zB „last week/letzte Woche“ oder „current month/aktueller Monat“.

Zeiträume sind nicht alles

Natürlich ist das noch nicht das Ende der Fahnenstange: George findet auch Feldnamen (also zB „Empfänger“) oder einen bestimmten Text in einem Feld (zB „Empfänger: Finanzamt“). Ebenso kann per Eingabe einer Summe (zB „100“) nach Überweisungen in dieser Höhe gesucht werden. Durch Voranstellen von „+“ oder „–“ wird dabei nach positiven oder negativen, via „>“ oder „<“ nach größeren oder kleineren Beträgen gesucht. Bei Eingabe von „= 100“ sucht George nur nach präzise diesem Betrag, wird „~“ vorangestellt, dann gilt die Suche ungefähren Werten.

Wie eine echte Suchmaschine

Kommt einem irgendwie aus dem WWW bekannt vor, oder? Und wie seine großen Suchmaschinen-Geschwister beherrscht George selbstverständlich die Textsuche: Auch bei Angabe von Textfragmenten liefert George akkurate Ergebnisse. Und: Alle per Hashtag markierten Notizen sind natürlich durch Eingabe des jeweiligen „#“ auf einen Klick wieder verfügbar.

Apropos Hashtag: „#CoolGeorge“ bedeutet so viel wie: Wir suchen, George findet. Und das ist genauso einfach, wie es klingt.

Noch Fragen? George liefert gern die Antworten, zum Beispiel mit dem Tutorial zur Suche: Einfach auf die Kontohistorie Ihres Kontos gehen und das Tutorial starten – hinter dem großen Fragezeichen …

Ein paar Tipps & Tricks zur Umsatzsuche in George

Sie können all Ihre Umsätze bis zu 3 Jahre zurück durchsuchen, mit dem Plug-in 7 Jahre Archiv sogar bis zu 7 Jahre zurück (mehr Infos im George Store).

Ihre Suche können Sie entweder direkt auf der Übersichtsseite starten, dann durchsucht George all Ihre Konten und Produkte. Oder Sie suchen spezifisch nur innerhalb der Historie eines einzelnen Kontos, einer einzelnen Krediktkarte oder eines anderen Produkts.

Damit George möglichst treffsicher findet, was Sie suchen, können Sie Ihr Suchanfrage natürlich spezifizieren. Es gibt unzählige Suchoperatoren, die George versteht, einzeln oder in Kombination:

Datumsuche

  • nach exaktem Datum (Format: XX.YY.ZZZZ)
  • nach Zeitraum (XX.YY.ZZZ – XX.YY.ZZZZ oder XX.YY – XX.YY.ZZZZ)
  • nach Jahren (2017 oder 2016 – 2017)
  • nach Monaten:
    – jan, jan., january, Januar, Jänner, jän, jän.
    – feb, feb., february, Februar, Feber
    – mar, mar., mär, mär., march, März
    – apr, apr., april, April
    – may, Mai
    – jun, jun., june, Juni
    – jul, jul., july, Juli
    – aug, aug., august, August
    – sep, sep., september, September
    – oct, oct., okt, okt., october, Oktober
    – nov, nov., november, November
    – dec, dec., dez, dez., december, Dezember
  • nach den letzten beiden Quartalen (1./2./3./4. quarterQuartal)
  • nach der letzten Woche (weekWoche)
  • nach Attributen zu Tag, Woche, Monat, Quartal oder Jahr:
    – yesterday, gestern, today, heute
    – last, previous, prior, vorige, voriges, voriger, letzte, letztes, letzter
    – this, current, diese, dieser, dieses, aktuelle, aktueller, aktuelles

Betragsuche

  • nach absolutem Betrag: z.B. 150 (plus/minus 10%)
  • positiver Betrag (Eingänge, Guthaben): z.B. + 150
  • negativer Betrag (Ausgänge, Schulden): z.B. – 150
  • größer/kleiner als: z.B. > 150< 150
  • genauer Betrag: z.B. = 135,17
  • ungefährer Betrag: z.B. **~ 150**
  • um die Betragssuche bei Ziffern auszuschalten, verweden Sie bitte Hochkomma:
    – 0815 -> ich finde Buchungen mit dem Wert 815 € (plus/minus 10%)
    – „0815“ -> ich finde Buchungen mit dem Text 0815 (z.B. Firma 0815)

Textsuche

  • Schlagworte: Text (Definition: enthält „Text“)
  • exakter Text: „Text“ (Definition: entspricht „Text“ als Wort)
  • Boolesche Logik, wie bei Google etc.
  • Textfragmente bzw. Wortteile: z.B. Finanza -> ich finde Finanzamt

And last but not least… Suche nach Hashtags oder Notizen

Wenn Sie eine spezifische Transaktion – oder mehrere – mit einem Hashtag oder einer Notiz versehen haben, finden sich diese noch schneller

  • z.B. #Einkäufe#Urlaub oder #Georgeistleiwand

Kommentare

11 Comments

  1. Peter Wilhelmi sagt:

    Wie kann ich nach einem Betrag, zum Beispiel zwischen 100,00 und 200,00 Euro, suchen?

    1. Dag Erik Zimen Dag Erik Zimen sagt:

      Lieber Peter,

      Folgendermaßen: geben Sie in das Suchefeld >100, <200 ein und es erscheinen Alle Umsätze mit mehr als 100 Euro, aber weniger als 200 Euro.

      Beste Grüße!

  2. Thomas sagt:

    Wird es auch eine Suche mittels Formularfelder geben? Die oben vorgeschlagenen Suchkriterien und Eingrenzungsmöglichleiten sind für Geschäftskunden mit dementsprechend viel Umsätzen unbrauchbar. Warum? Erstens will ich mir nicht jedes mal ein Manual lesen, wenn ich eine einfache Suhe ausführen muss. Zweitens kommt George nicht anähernd damit zurecht wenn man solche folgen eintippt und eben zu viele Umsätze vorhanden sind, da fängt es bei jedem eingetippten Symbol wie wild zu suchen an und man kommt gar nicht bis zum Ende seiner gewünschten Abfrage. Ich hab das jetzt wirklich häufig probiert und getestet, also Monat für Monat wenn die Buchhaltung fertig zu machen ist – und man hat keine reale Chance Eingänge zu finden die sich im Netbanking in Sekundenschelle abfragen lassen.

    Also sorry, aber das ist nicht mordern, das ist eine upraktische und realitätsfremde Spielerei.

    Vielleicht ist eine kurze Information möglich, ob noch mit einer Vernünftigen Suche zu rechnen ist.

    Danke und schöne Grüße,
    Thomas

  3. Heinz Köllbichler sagt:

    Passt nicht genau zur Suchfunktion – aber:
    Es ist sehr schwierig, bei Überweisungen das Betragsfeld so anzuklicken, dass man den Curser in dieses Feld bekommt und den Betrag mit der Tastatur eingeben kann – könnten sie das Feld, das für den Mausklick empfänglich ist, etwas großzügiger machen!?

    Liebe Grüße

  4. Siegfried Eisenberger sagt:

    Gibt es ein APP für George am Android – Handy und wo kann ich es finden????

    1. Dag Erik Zimen Dag Erik Zimen sagt:

      Ja natürlich. Die heisst George Go! Im google playstore. Und bitte nur dort!

  5. Siegfried Eisenberger sagt:

    Ich benutze George, bis jetzt ist es kostenlos, bleibt das so????

    1. Dag Erik Zimen Dag Erik Zimen sagt:

      Ja!

  6. Dr. Johann Schmit sagt:

    Schurl, Sie werben mit Schnelligkeit. Wie ist es dann möglich, dass die VISA Card nach der Diebstahlsmeldung zwei Tage nach Meldung gratis in die Wohnung zugestellt wird, und die Bankomatkarte viel länger dauert?

  7. Gerhard Morawetz sagt:

    Ich möchte „GEORGE“ benützen. Herr Haidinger oder eine Mitarbeiterin soll mich informieren.
    Ich bin derzeit in Sri Lanka und nur über E-Mail erreichbar. Ab KW 27 bin ich wieder zu Hause.

    1. Dag Erik Zimen Dag Erik Zimen sagt:

      Lieber Herr Morawetz,
      Wenn Sie bereits Erste Bank bzw Sparkassen-Kunde sind, können Sie George jederzeit mit Ihrer bestehenden Verfügernummer und Ihrem Passwort von netbanking benutzen. Einfach einsteigen auf mygeorge.at
      Schönen Urlaub!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *