Zurück

Das war dein Jahr, George!

Kein Jahresende ohne Jahresrückblick und -ausblick. Bunt hat’s George getrieben und ist nebenbei zum Millionär geworden. Und 2018  wird er noch größer, innovativer und internationaler.

Das war 2017

Mein lieber George! Gewachsen in die Kundenbreite und die Funktionentiefe, netbanking abgelöst, Regulatoren befriedigt, KundInnen begeistert (ja, manchmal auch verärgert), vom Chef gemocht und Wurzeln geschlagen in Europa. Dein drittes Jahr war ein ereignisreiches. Ein annus mirabilis.

Die vielen Erweiterungen – von groß wie Vorlagen, SEPA-Lastschriften, Daten Import/Export oder der mobilen Kreditkarte in George Go bis klein wie dem MS Money Export für Nostalgiker  – füllen Kalenderblätter. Wichtiger aber: Seit dem 8. November bist du in Österreich DAS digitale Banking für Erste Bank und Sparkasse für über 1,6 Millionen Kundinnen und Kunden. Mehr als 1,1 Millionen Menschen in Österreich sind „aktive User“, besuchen dich und/oder George Go also mindestens einmal im Monat.  Als du im Jänner 2015 an den Start gingst, gab es mit netbanking insgesamt „nur“ 790.000 „aktive User“. 3,7 Millionen Überweisungen führst du im Monat durch – insgesamt verschiebst du jeden Monat mehr als 3.300.000.000 Euro (3,3 Milliarden). Täglich findest du 40.000 Antworten auf Suchanfragen.

Im Durchschnitt wirst du 20 mal im Monat besucht, das sind 50% mehr als noch vor einem Jahr.

53 % deiner BesucherInnen sind Männer, 47% Frauen. Die Lieblingskontofarbe von Frauen ist übrigens Rot, die von Männern Blau.

Von all diesen Zahlen stach die rundeste natürlich  raus. Du bist Millionär und, Oh, Boy!, wir planen und entwickeln, wir reparieren und bauen aus, wir kämpfen oft genug und wir feiern (dich) selten genug.

 

Das kommt 2018

Und weiter geht’s! Neben deinen öffentlichen Auftritten in Tschechien, der Slowakei und Rumänien (more to come…) steht dir auch in Österreich Aufregendes bevor. Nachdem 2017 hier stark im Zeichen der netbanking-Ablösung stand und entsprechend Entwicklungskapazitäten bündelte, wird es nun wieder an der Zeit, neue, innovative Funktionen zu bauen.

Wir freuen uns – unter anderem – auf:

  • die Möglichkeit, mit dir die Entwicklung unserer persönlicher Finanzen für die Zukunft zu prognostizieren
  • mit dir über den Tellerrand und auch auf Konten bei anderen Banken zu schauen
  • deine neue, extrem sichere UND komfortable 2-Faktor-Authentifizierung
  • noch mehr kontaktlose Bezahlmethodem „on the George Go“
  • weitere Business-Funktionen
  • Design! Für noch mehr Übersichtlichkeit und Eleganz
  • noch mehr Persönlichkeit und Individualität
  • und so viel mehr.

Für 2018 also: Nichts bleibt, wie es ist, aber bleib trotzdem, wie du bist, George!

 

Kommentare

48 Comments

  1. Albrecht Hoffer sagt:

    Im letzten Rundschreiben der Sparkasse betreffend das Wertpapiergeschäft wird angeführt, dass
    man zukünftig den Depotauszug als PDF im Belegarchiv erhalten kann. Wird hierfür im Geoge eine Eingabemöglichkeit geschaffen.

    Beste Grüße

  2. Albrecht Hoffer sagt:

    Im letzten Rundschreiben der Sparkasse betreffend Wertpapiergeschäft wird u.a hingewiesen, dass man den Depotauszug zukünftig auch elektronisch als PDF im Belegarchiv erhalten kann. Wird es im George eine Eingabemöglichkeit
    hierfür geben.

    Beste Grüße

  3. Dominik sagt:

    Auch ich unterstütze den Wunsch einer Roadmap. Das modernste Konto Österreichs kann leider noch keine Express Überweisung / Instant Payments versenden.
    Andere österreichische Banken haben dies bereits.
    Dass ich mit meinem Sparkassen Konto bereits Empfangen kann weiß ich, jedoch wäre das Versenden auch nett.
    Helpdesk hat dazu leider nur „es ist geplant“ auf Lager, weiß jedoch selbst keinen Zeithorizont dazu.

    1. Dag Erik Zimen Dag Erik Zimen sagt:

      Lieber Dominik,

      Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir aus vielerlei Gründen keine detaillierte Roadmap für kommende Funktionen veröffentlichen. George wird von den Mitbewerbern ohnehin schon kopiert 😉

      Express Überweisung: Das hängt davon ab, ob Ihr Konto die entsprechende Berechtigung hat. Wenn ja, kann das auch George. Bitte kontaktieren Sie dazu Ihre persönliche Betreuerin bzw. Ihren persönlichen Betreuer.

      Falls Sie generell SEPA Instant Payments damit meinen: Die kommen in sendender Funktion in Kürze. Mehr dazu hier: https://www.erstegroup.com/de/news-media/presseaussendungen/2017/11/21/instant-payment-in-echtzeit-geld-empfangen

      Beste Grüße

  4. Manfred Schwebler sagt:

    Liebes George Team,
    seit zwei Wochen besteht ein Fehler, durch den die Übersichtsseite in George leer angezeigt wird. Die u.a. Antwort des Helpdesk bringt leider keine Lösung, und die Analyse durch des Entwicklerteams sollte doch nach 2 Wochen endlich einmal zu einem Ergebnis kommen. Das wäre doch eine interessante „Innovation“ für 2018…
    Beste Grüße

    Auszug aus dem Mail des s ServiceCenter vom 19.12.2017:
    „…vielen Dank für Ihre Nachricht!
    Derzeit tritt leider sporadisch ein Anzeigeproblem in der Übersicht auf.
    Wir können Ihnen nur eine temporäre Lösung anbieten:
    1) Klicken Sie oben rechts auf das Zahnrad -> „Übersicht Personalisieren“
    2) Klicken Sie bitte auf Kartenansicht aktivieren
    3) Klicken Sie oben links auf der Menüleiste auf das Übersichtssymbol
    4) Klappen Sie die Gruppe auf und ziehen Sie das Konto aus der Gruppe auf die Übersicht heraus.
    5) Klicken Sie erneut auf das Zahnrad und auf „Übersicht Personalisieren“
    6) Aktivieren Sie die Listenansicht
    7) Klicken Sie erneut auf das Übersichtssymbol oben links in der Menüleiste.
    Möglicherweise wird die Übersicht nach dem nächsten Login wieder leer bleiben.
    Der Fehler wird derzeit von unserem Entwicklerteam analysiert, Informationen über den Zeitpunkt der Behebung liegen uns derzeit leider nicht vor.
    Freundliche Grüße…“

    1. Dag Erik Zimen Dag Erik Zimen sagt:

      Lieber Manfred Schwebler,

      Wenn wir Ihre Problembeschreibung in der Ferndiagnose richtig verstehen, wurde Ihr Fehler eingemeldet und die Fehlerbehebung befindet sich Bearbeitung. Dazu allerdings zwei Punkte:

      1. Ganz grundsätzlich können Banksysteme (nicht nur George, sondern auch alles dahinterliegende) in der Zeit von Mitte Dezember bis circa Mitte Jänner aufgrund der sogennanten „Ultimosperre“ (Jahreswechsel mit allen Abrechnungen etc) nur sehr bedingt upgedatet werden, das heißt nur bei schwerwiegenden Fehlern findet ein Einsatz statt. „Normale“ Fehler müssen leider warten.
      2. Ihr Fehler ist, so wie wir ihn analysiert haben, ein besonders „seltener“ Spezialfall: Er tritt nur dann auf, wenn Sie a) die Listenansicht gewählt haben und b) alle Konten und Produkte in einer Gruppe zusammengefasst haben.

      Bis der Fehler behoben ist, empfehlen wir Ihnen, die Gruppierung Ihrer Konten und Produkte aufzulösen. Auch unsere KollegInnen aus dem Helpdesk haben Ihnen diese Vorgehensweise empfohlen. Wenn dies zu keiner Lösung führt, wenden Sie sich bitte mit weiteren Detailangaben per direkter E-Mail an uns.

      Beste Grüße und ein frohes neues Jahr!

      1. Manfred Schwebler sagt:

        Lieber Herr Zimen,
        vielen Dank für Ihre Erklärung. Dann werde ich mich halt gedulden, und bis Mitte Jänner auf die volle Funktionalität der Übersicht (z.B. Summen pro Gruppe) verzichten.
        Vielleicht könnten Sie bei dieser Gelegenheit auch gleich analysieren, warum bei einer Einmalerlag-Versicherung die Einmalprämie als Monatsprämie dargestellt wird.
        Beste Grüße und auch Ihnen eine gutes neues Jahr!

        1. Dag Erik Zimen Dag Erik Zimen sagt:

          Lieber Manfred Schwebler.

          Natürlich müssen und sollen Sie auf Gruppierungen nicht verzichten, wir empfehlen Ihnen nur, nicht ALLE Konten und Produkte in eine Gruppe zusammenzufassen. In der Listenansicht haben Sie ohnehin eine Gesamtsumme über alle angezeigten Konten.

          ad Einmalprämien: wo/in welchem Zusammenhang wird Ihnen eine solche als Monatsprämie angezeigt? Ich habe das selbst bei einer Einmalerlag-Versicherung bei mir gerade getestet und kann das auf Anhieb nicht nachvollziehen.

          Beste Grüße!

    2. Gerhard sagt:

      Ich würde mir wünschen, wenn es endlich die Möglichkeit geben würde, die Dauer der Kontohistorie selbst bestimmen zu können, und was George alles anzeigt.
      Für mich gibt Georg zu viel preis, und eine Einschränkung gibt es kaum.
      Sollte unbedingt behoben werden! Noch dazu in Zeit wo Datendiebstahl immer eine größere Bedrohung darstellt!

      Danke

      1. Dag Erik Zimen Dag Erik Zimen sagt:

        Lieber Gerhard,

        Sinn und Zweck der Kontohistorie ist es ja, dass Sie alle Kontoumsätze bis zu 3 Jahre zurück (mit Plug-in 7 Jahre zurück) jederzeit wiederfinden können. In der Anzeige der Kontohistorie sehen Sie ohnehin zunächst nur die jüngsten Transaktion, alle weiteren durch Scrollen.
        In der Liste der Historie sehen sie zunächst nur die wichtigsten Eckdaten des jeweiligen Umsatzes, alle Details erst nach Anklicken des jeweiligen Umsatzes.
        Sowohl beim druck las auch beim Export der Kontohistorie können Sie selbst entscheiden, welche Informationen beinhaltet sollen und welche nicht. Für die Anzeige in George selbst ist jedoch derzeit keine Änderung dieses Ansatzes bei der Anzeige geplant.

        Wir versichern Ihnen, dass George die höchsten Sicherheitsstandards erfüllt und Datendiebstahl ausgeschlossen ist, sofern Sie niemandem Ihre Zugangsdaten überlassen. In diesem Fall würden Sie der/dem Dritten ohnehin Detaildaten von Umsätzen preisgeben.

        Beste Grüße

        1. gerhar sagt:

          Guten Abend

          Danke für die Antwort. Aber ich möchte gerne selbst entscheiden können (wie auch beim netbanking) was angezeigt wird, und was eben nicht!
          Soviel Freiheit muss man doch jedem Menschen lassen! Wer 3 oder 7 Jahre auf seine Daten zurückgreifen will, kann es doch gerne machen. Aber man sollte nicht jeder zwangsbeglücken!
          Ich würde daher bitten, dass die IT hier dieses Auswahlfeld, wie es beim netbanking schon vorhanden war, wieder einführt. Da ich mich in der Materie auskenne, ist der Programmieraufwand dafür nicht hoch, und es wäre sicher einigen Nutzern geholfen!

          Mit freundlichen Grüßen

          1. Dag Erik Zimen Dag Erik Zimen sagt:

            Lieber Gerhard,

            Auch in netbanking wurden in der Kontohistorie alle Umsätze angezeigt. Sie konnten lediglich auswählen, wieviele pro Seite. Das hat aber die Länge der Kontohistorie nicht im geringsten beeinflusst, weil Sie einfach nur auf die nächste Seite blättern mussten, um an die nächsten zu kommen. Auch konnten Sie keine spezifischen Kontodetails ausblenden.

            George arbeitet aber nicht mit Seiten zum Blättern, sondern mit „Scrolling“.

            Beste Grüße!

  5. Andreas Schmidt sagt:

    Wenns das netbanking ned eingestellt hätten, wären sicher noch viele nicht bei George. Ich auch nicht! Ďenn George ist langsam, überladen und unübersichtlich

  6. Erich Kaltenbrunner sagt:

    Machen sie ab sofort eine SW FMEA und bilden sie ein Problemlösungsteam. Anschaffen sie die notwendigen Resoursen um den Georg wieder auf Kurs zu bringen. Wofür ist den eigentlich ein Manager zuständig? Das steht in der Arbeitsbeschreibung sehr deutluch!

    1. Herbert Angist sagt:

      Erich, nicht wieder alleine daheim trinken und dann nachts die Blogs dieser Welt nerven!

  7. Erich Kaltenbrunner sagt:

    Seit Dezember 2017 geht der Schorsch nicht mehr mit iOS 9.3.5 und das egal mit welchen Browser. Dass bedeutet das alle iPads der Generation drei oder weniger nicht mehr wilkommen sind bein den „modernen“ Georg. Die app GeorgGo geht mit iOs 9 und aufwärts.
    Mit Browser und iPad ist es Schneckentempo. Mit der app ist es schnell aber spartan.
    In summe sind die billigen un schlechten Entwickler des app und der Webseite schuld.
    Verantvortlich ist das QA System dieser Bank.
    Das vertrauen der sicherheit mit einer Bank mit dieser schlechten Frontend organisation ist damit im Bach.
    Das modernste system in Österreich ist es bei weiten nicht es passt eher in Timbuktu oder dort wo der Pfeffer gedeiht.
    Danke für die Buggs und guten Rutsch wohin auch immer.

    1. Dag Erik Zimen Dag Erik Zimen sagt:

      Lieber Erich Kaltenbrunner,

      Vielen Dank für Ihr Feedback. Wir möchten Sie allerdings bitten, bei aller willkommener Kritik die Grundformen einer Netiquette einzuhalten und Mutmaßungen und Beleidigungen gegenüber unserem Entwicklerteam zu unterlassen. Diese sind weder schlecht noch billig und wir verwahren uns ausdrücklich gegen einen solchen Ton. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

      Wir legen großen Wert auf hohe Qualität, sowohl bei der App als auch bei der Web-Anwendung von George. Dass es im sogenannten responsive Design für mobile Browser, insbesondere älterer Art, Baustellen gibt, weil George grundsätzlich zunächst für die jeweils aktuellsten Browserversionen optimiert wird, ist uns bewusst und entsprechend liegt 2018 ein Entwicklungsschwerpunkt auf diesem Gebiet. Grundsätzlich gibt es aber – schon allein aus Sicherheitsgründen – Grenzen, bis zu welchen „historischen“ Versionen die Unterstützung aktiv gewährleistet wird.
      Aktiv unterstützt werden folgende mobile Browser:

      Chrome aktuellste -4
      Safari aktuellste -2 Major
      IE IE 11 only
      Firefox aktuellste -1
      Android Browser Kein aktiver Support
      edge aktuellste -1
      Opera Kein aktiver Support

      Leider hat George keinerlei Einfluss darauf, ob ein Betriebssystem diese jeweiligen Browser noch unterstützt oder nicht.

      Beste Grüße

  8. Dkfm. Johann Blazej sagt:

    Für meine Bedürfnisse reicht George vollkommen, danke!

  9. RT sagt:

    Anzeige von Fonds

    Warum funktioniert das noch immer nicht richtig?
    * Die Stückzahlen der einzelnen Fonds werden noch immer nicht angezeigt!
    * Die Aktualität der Daten ist erbärmlich. Am 12.12. werden 4 Tage alte Daten vom 8.12. geliefert und nicht mal die stimmen, weil offensichtlich die Anlieferungen von der s-Versicherung (ESPA) sogar am 12. Tag eines Monats noch nicht eingespielt worden ist!

    1. Dag Erik Zimen Dag Erik Zimen sagt:

      Hallo,

      Stückzahlen von Fonds (Ich nehme an, Sie meinen im Rahmen einer Fondsgebundenen Lebensversicherung): Ist als „Improvement“ vorgesehen, einen konkreten Termin können wir dazu aber nicht nennen.
      Aktualität der Daten: Darauf hat George keinen unmittelbaren Einfluss. Es ist ja nicht so, dass irgendetwas manuell eingespielt würde. Es erfolgt eine Abfrage an die jeweilige Schnittstelle. Je nachdem, welche Daten dann zurückkommen (in Ihrem Fall von der s Versicherung), zeigt George diese an. Bitte beachten Sie auch den Feiertag am 8.12. Sollten sich Ihre Daten jedoch grundsätzlich nicht aktualisieren, bitten wir Sie, sich direkt in George unmittelbar an den George-Support zu wenden, da man nur so anhand Ihrer konkreten Userdaten ein etwaiges Problem analysieren kann.

      Beste Grüße

  10. Christian Lindorfer sagt:

    …eins hab ich vergessen …
    Die 1 000 000 Grenze ist leicht erreicht, wenn ich alle Kunden zwinge auf GEORGE umzusteigen !!!

  11. Christian Lindorfer sagt:

    George …! Leider nicht gut …!
    Ich vermisse ebenfalls, wie sehr viele Nutzer, Netbanking (Übersichtlich , einfach, alles da was man braucht usw., …)
    George … kompletter Mist … nichts findet man …außer bankeigene Produkte (die werden ja fast aufgezwungen …)
    Wenn sie nicht schnell eine gute Idee haben, werde ich wie viele Nutzer auch dieses System und auch die Bank verlassen.

    Gruß
    Christian Lindorfer

  12. McM sagt:

    Auch wenn ich vielleicht nerve möchte ich doch nochmals anregen, bei der Weiterentwicklung von GEORGE auch für die PC Version einen Changelog vorzusehen und dort konkrete behobene Probleme und kleine Verbesserungen zu listen. In APPs ist dies ja durchaus üblich, Geschäftsgeheimnisse werden ja auch wohl nicht dadurch berührt und die Arbeit der Entwickler gelangt auf diesem Weg auch bei (entsprechend interessierten Kunden) an. Große Änderungen entdeckt man ja oder sie werden massiv beworben, die vielen kleinen Verbesserungen gehen aber leicht unter und man hat den **falschen** Eindruck „die tun eh nix“.

    Einfach nur als Anregung zum Nachdenken
    und schöne Feiertage
    McM

  13. George User sagt:

    Seit mindestens 00:00 am 10.Dez 2017 ist „George“ wiedereinmal nicht erreichbar, mittlerweile seit mehr als 12 Stunden (!).
    Derartig unprofessionelle Services anzubieten ist schlicht eine Frechheit.

    1. Dag Erik Zimen Dag Erik Zimen sagt:

      lieber Rüdiger,

      Die Wartungsarbeiten waren geplant und wurden bereits Tage vorher an KundInnen kommuniziert beim Einstieg in George, George Go oder eine andere digitale Banking Applikation. Es tut uns leid, wenn Sie die Information über dieses notwendige Update zur Funktionserweiterung nicht erhalten haben.

      Beste Grüße!

      1. McM sagt:

        > Es tut uns leid, wenn Sie die Information über dieses notwendige Update zur Funktionserweiterung nicht erhalten haben.

        Gibt es irgendwo Informationen welche Funktionserweiterungen eingespielt wurden? (Sofern es sich um für Kunden sichtbare / wirksame Erweiterungen handelt.)

      2. Erich Kaltenbrunner sagt:

        Mit ein gutes Qualität Bewusstsein und gutes Handwerk würde es problemlos voran gehen. Leider ist es der Gegenteil geworden, schnell pfuschen und wenig überprüfen und schon sind tausende iPads der generation drei oder älter mit ein iOS das nicht höher als 9.3.5 werden kann (Apple entscheidet das) ausgeschlossen. Es ist egal mit welchen Browser man sich herumspielt ich habe alles versucht und gescheitert und ich war einmahl ein Webdesigner. Nur mit iOS 10 gehts, aber langsam. Der billig kauft kauft teuer dass ist auch bei arbeitskraft der fall und besonders bei SW Entwicklern ist das pathologisch. M.f.G Erich.

    2. Erich Kaltenbrunner sagt:

      SW Entwicklung ist sehr schwierig und fordert hochkompetentes Personal. Ist das vorhanden wird alles offline entwickelt und überprüft und erst wann es stabil ist wird das update in kürzer zeit gemacht.
      Ist das personal nicht genügend kompetent wird herumgeschraubt bis der Panik übernimmt und ein buggreicher update wird geliefert der nachher auszubessern ist. Doch ist der Zeitplan eingehalten worden und der Manager ist wieder in ruhe.
      Ist was für den Vilacher Fasching, Prosit Neujahr.

  14. Ingmar sagt:

    George ist offline. Wann gehts wieder ?

    1. Dag Erik Zimen Dag Erik Zimen sagt:

      Lieber Ingmar,

      Über diese geplanten Erweiterungsarberieten für George haben wir einige Tage im voraus mittels einer sogenannten „Muss-Nachricht“ sofort nach einem Login bei George oder George Go informiert. Es tut uns leid, wenn Sie diese Info nicht erhalten haben. Wir empfehlen Ihnen aber in solchen Fällen grundsätzlich, unseren Kanälen auf Sozialen Medien in sozialen Medien zu folgen: https://twitter.com/myGeorge_at und https://www.facebook.com/erstebank.sparkasse/

      Beste Grüße!

      1. mcm sagt:

        Sg. Hr. Zimen,

        Bitte intern gelegentlich darüber diskutieren, dass die Information über solche Abschaltungen (oder ähnliches) den Kunden auch PER MAIL angekündigt wird. ich habe die Information rechtzeitig erhatalten. Allerdings ist davon auszugehen, dass es auch Kunden gibt die nicht täglich oder wöchentlich George benutzen. Hier ist der Ärger wenn es dann wenn man es braucht nicht geht ein wenig nachvollziehbar. Da diese Information je keinerlei kritische Daten enthalten würde, sollte es auch nicht datenschutzmäßig bedenklich sein.

        Auf dem selben Weg könnte man auch Warnungen vor aktivem Phishing (zusätzlich) verbreiten da diese dann die Kunden rascher erreichen und das Risiko minimieren.

        Bitte einfach mal düber nachdenken. Andere Banken senden (auf Wunsch) eine Infomail wenn eine Nachricht im Onlinebanking zum Abruf bereit steht.

        McM

  15. Manfred Fischer sagt:

    Nach dem Einloggen erscheint bitte warten…….
    solange bis sich George nach ca. 15 min ausloggt.
    Wann kann ich George benutzen?

  16. Johanna Wieland sagt:

    Ich freu mich schon auf neues. Seit George mach ich meine Finanzgeschäfte richtig gern. Weiter so 🙂

    1. Annemarie Nydegger sagt:

      George ist schon lange mein Begleiter und ich bin sehr zufrieden.

  17. Wolfgang Swoboda sagt:

    Was nervt ist das in der mobilen Version gebührenpflichtige Abos nicht in den Kontopaketen inkludiert sind.
    Ich hoffe da gibt es nächstes Jahr Angebote.

  18. Peter Wohlfahrt sagt:

    Sg Herr Krammel,
    ich kann Sie gut verstehen, mir – und einigen meiner Bekannten – geht es genauso. Netbankink war funktionell aufgebaut und alles wirklich notwendige war vorhanden. Ich brauche auch keine digitale Banking-Welt, sondern ein effektives Instrument für meine alltäglichen Kontoabwicklungen. Das gibt es leider nicht mehr. Auch ich habe mich schon bei der Bank beschwert. Dort wurde mir bloß vermittetlt, ich sei der einzige Unzufriedene….

    1. Dag Erik Zimen Dag Erik Zimen sagt:

      Lieber Peter Wohlfahrt,

      Es tut uns leid, wenn George Ihnen noch nicht zusagt, würden uns aber freuen, wenn Sie Ihre Kritik konkretisieren könnten: Was gennau finden Sie an George inneffektiv?

      Beste Grüße!

    2. Inge Margarethe Milde sagt:

      Sehr geehrter Herr Wohlfahrt
      ich kann Ihnen versichern, dass Sie nicht der einzige Kunde sind, der über dieses sogenannte „modernste Banking“ ärgerlich ist. Dieser ganze Schnickschnack ist für tägliche Geschäfte völlig unnötig und irrelevant. Ich habe bis zum letzten Tag gewartet bis ich umgestiegen bin. Ich kenne aufgrund meines Berufes mehrere Telebanking Systeme und war bisher von der ERSTE BANK begeistert. Aber nun…..Mit freundlichen Grüßen Inge M. Milde

      1. Dag Erik Zimen Dag Erik Zimen sagt:

        Liebe Inge Milde,

        es tut uns leid, dass Sie das so sehen, möchten jedoch nur eine Frage stellen: Stellen Sie sich vor, dieser ganze „Schnickschnack“ wäre nicht da und Sie würden genau ihn auch nur einmal brauchen, so wie sehr sehr viele Kundinnen und Kunden, die George eben nicht nur für das tägliche Geschäft verwenden. Wären Sie dann zufrieden?

        Was konkret sagt Ihnen denn nicht zu?

        Beste Grüße und ein frohes neues Jahr!

        1. Inge Margarethe Milde sagt:

          Sehr geehrter Herr Dag Erik Zimen,

          meine Antwort übermittle ich Ihnen gesondert per E-Mail

          mit freundlichen Grüßen Inge M. Milde

  19. D.I. H. Mülleitner Salzbg. (Wird nur nach tel. Aviso geeleseen sagt:

    Dem Komentar von Günter Krammel ist nichts hinzuzufügen. Es ist wirklich schauderbar was einem da alles aufgedrängt wird wenn man eigentlich nur kurz und schnell eine Ü berweisung machen will. Jedenfalls umständlicher als eine Papierüberweisung !!!
    Machen Sie doch ein kurzes Programm mit
    Individuell gestaltbarer adressatenliste für Kontowahl und mit Betrefftext und Vorlagenspeicherung. Fertig. Ohne sonstigen George-Firlefanz !!!

    1. Dag Erik Zimen Dag Erik Zimen sagt:

      Lieber H. Mülleitner,

      Es tut uns leid, wenn Ihnen die funktionalität von George nicht gefällt.
      George ist ein Angebot jedoch nicht nur für Kundinnen und Kunden, die mal eben eine Überweisung machen möchten, sondern alle möglichen Arten von Bankgeschäften – vom Wertpapierhandel über SEPA-Lastschriften bis hin zum Import von datenträgern. Ein „kurzes“ Programm mit reduzierter Funktionalität ist daher keine Option.

      Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie Ihren Kommentar bezüglich der Überweisung konkretisieren könnten. Was genau finden Sie an dieser umständlich?

      Beste Grüße!

  20. Dieter-Erich Wenzl sagt:

    Und wann kommt endlich das Splitten von Kategorien (Bankomatabhebung 100,-€ davon 40,- Merkur, 20,- Billa und 40,- ÖBB,-).

    MfG
    Dieter-Erich Wenzl

    1. Dag Erik Zimen Dag Erik Zimen sagt:

      Lieber Dieter-Erich Wenzl,

      Wie bereits an verschiedenen Stellen erwähnt, ist dies für ein großes Update des Finanz Managers in Planung, es gibt aber keinen konkreten Terminplan dafür, da zunächst andere Punkte auf der Agenda stehen.

      Beste Grüße!

      1. Stefan Unterhuber sagt:

        Ja, ganz ganz toll… VOR dem Zwangsumstieg im Okt 17 wurde das Splitten noch für Okt/Nov 17 angekündigt in Support-Chatnachrichten, NACH dem Zwangsumstieg ist es dann „auf unbestimmt“ verschoben.

        Auch ein Export in CSV/XLS der Finanzmanager-Kategorien geht nicht! Wieso bitte nicht? Das Notiz-Feld geht ja auch!

        Will man eine vernünftige Finanzübersicht machen, dann ab jetzt alles händisch…
        Exportieren, Kategorien nachtragen, Splitten nachtragen…

        Ich war anfangs positiv gestimmt und fand George toll. Und 1-2 Monate manuelle Arbeit hätte ich ertragen, aber jetzt wird noch nicht mal ein Termin genannt.

        Was einfach gar nie geht, ist Features abdrehen, die schon mal da waren!

        1. Dag Erik Zimen Dag Erik Zimen sagt:

          Lieber Stefan,

          Splitten von Kategorien ist für den Finanz Manager vorgesehen, es wurde unsererseits nie ein „offizieller“ Zeitplan dafür kommuniziert. Wenn Ihnen der Support-Chat dort eine anderslautende Mitteilung gegeben hat, tut uns dies leid, wir werden diesem Fehler nachgehen.

          Ebenso ist auch der Export von Finanz Manager Kategorien in Planung. Bitte haben Sie jedoch Verständnis, dass wir auch dafür noch keinen konkreten Termin nennen können.

          Beste Grüße

  21. Mag. Gunter Krammel sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren!
    Endlich haben sich meine Frau und ich halbwegs an George gewöhnt. Aber wir trauern dem alten Netbanking nach, das war einfach, aufs Wesentliche konzentriert, man musste sich nur bei der Erstnutzung damit befassen!
    George aber nervt: Immer wieder seitenlange Newsletter, neue Funktionen, Gimmicks, die man nicht braucht und neuerdings zum Überdruss ein „Jahresrückblick“ – wen glauben Sie interessiert das, wer hat Zeit den zu lesen?
    Kunden können und wollen sich nicht immer wieder zeitlich aufwändig mit dem Electronic Banking auseinander setzen! Es gibt wichtigere Dinge im Leben!

    Ich habe in diesem Zusammenhang schon mehrmals mit „george sSC“ und sogar mit Generaldirektor Mag. Treichl korrespondiert und Vorschläge eingebracht, aber das nutzt alles nichts, meine „George-Mappe“ wird immer umfangreicher!! Sehen Sie sich bitte den Schriftverkehr mit Ihnen an!
    Wenn das so weiter geht, werden wir uns überlegen müssen, ob wir nicht unsere Jahrzehnte lange Geschäftsverbindung zur Allgemeinen Sparkasse Linz aufkündigen.
    Mit freundlichen Grüßen
    Mag. Gunter Krammel

    1. Dag Erik Zimen Dag Erik Zimen sagt:

      Lieber Gunter Krammel,

      Ja, Ihre Korrespondenz ist uns natürlich bekannt 🙂

      Grundsätzlich: Da George nicht nur KundInnen hat, die sich „auf das Wesentliche beschränken“ möchten, sondern zum Teil sogar sehr detaillierte Spezialanforderungen haben, wird er selbstverständlich auch in Zukunft mit neuen Funktionen und Gimmicks aufwarten. Der Newsletter dient dazu, Sie über solche neuen Funktionen zu informieren. Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen: Direkt im Newsletter oder in den George Einstellung. Auch den Blog müssen Sie natürlich weder lesen noch kommentieren.

      Bitte haben Sie aber Verständnis dafür, dass George immer weiter wächst und ständig neue Funktionen bekommt. Gerade dafür wurde George ja entwickelt, damit er fit für eine digitale Banking-Welt ist, in der es Funktionen geben wird, an die vor kurzem noch nie jemand dachte. Natürlich gibt es Wichtigeres im Leben. Aber George ist dafür da, Ihnen zumindest Ihr Finanzleben einfacher zu machen. Auch hier gilt dasselbe wie beim Newsletter: Es ist ein Angebot von George. Nutzen müssen Sie diese natürlich nicht und können sich auch in George jederzeit auf das wesentliche beschränken. So wie Sie sicher auch in netbanking nie alle vorhandenen und versteckten Funktionen genutzt haben.

      Beste Grüße!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *