Zurück

Hilfreich und wundervoll!

640 Millionen Euro spendeten die Östereicherinnen und Österreicher im Jahr 2016, soviel wie nie zuvor. Mit George können Sie helfen, diese Summe im Endspurt 2017 noch zu übertreffen! Einfacher war Gutes Tun jedenfalls noch nie. Außerdem: Was Sie seit Jänner 2017 beachten müssen, um Spenden von der Steuer abzusetzen!

„Der Mensch ist keine Kokosnuss. Er ist nicht rundherum abgekapselt.“
(Afrika)

Österreich ist Hilfreich, aber nicht Spendenweltmeister.

An motivatorischen Sprüchen für Spenden mangelt es nicht, an Anlässen noch weniger. Spenden liegt nach wie vor im österreichischen Trend und das ist wundervoll so. Laut Spendenbericht 2017 des Fundraisingverbandes Austria haben die Österreicherinnen 2016 soviel gespendet wie noch nie: 640 Millionen Euro,  15 Millionen Euro mehr als noch 2015. Die Flüchtlingskrise trug einen enormen Anteil zum wachsenden Spendenaufkommen bei – rund 20 Millionen Euro – aber auch andere Sektoren konnten stark zulegen, so z.B. Forschung (plus 27%) oder Kunst und Kultur (plus 40%).

Das Spendenaufkommen pro EinwohnerIn betrug 2016 hierzulande 73,56 Euro (Bezogen nur auf auf alle SpenderInnen im Durchschnitt 113 Euro). Damit ist Österreich entgegen einer landläufigen Meinung übrigens nicht Spendenweltmeister. Pro Kopf sind dies die USA mit 1.080 Euro, wobei allerdings dazu auch Zuwendungen an Kirchen zählen und die Großspenden Einzelner enorm groß sind. Aussagekräftiger ist wohl noch der sogannte World Giving Index 2016, der die weltweite Spendenbereitschaft unter der Bevölkerung misst. Spitzenreiter ist dort erneut Myanmar, wo 90% der Bevölkerung Geld spendeten. In Österreich tun immerhin 53% Hilfreiche mit Spendengeld etwas für ihr Karma. Platz 26.

Hilfreich-Kultur

Bemerkenswert ist eine europaweite Tendenz: Das Spendengesamtaufkommen steigt zwar, aber: Immer weniger SpenderInnen geben immer mehr. Die durchschnittliche Spendenhöhe beträgt in Österreich 122 Euro. Dem gegenüber stehen die Bemühungen der Etablierung einer breiteren „Kultur des Gebens“, einer Hilfreich-Kultur. George trägt dazu bei: indem er es ermöglichet, so einfach wie möglich zu spenden, und sei die Spende auch noch so klein.

Spenden in beliebiger Höhe über George sind  einfach wie nie: Die IBAN-Suche und das Ausfüllen von Zahlungsanweisungen entfällt, und schon nach der Eingabe von ein bis zwei Buchstaben, wie zum Beispiel „Ca“ (Caritas), „Är“ (Ärzte ohne Grenzen) oder „WW“ (WWF) können Sie einfach Gutes tun. Die Organisationen befinden sich bereits verbefüllt in Ihren Kontakten, auch wenn Sie noch nie an sie überwiesen haben. Von A wie Arbeiter Samariter Bund bis Y wie Yabonga, ob für Flüchtlinge den Regenwald oder sozial benachteiligte Kinder: die Auswahl ist riesig. Die Freude, die Sie mit Ihrer Spende bereiten, auch.

Spendenabsetzbarkeit NEU ab 1.1.2017

Fast jeder dritte Spendeneuro in Österreich wird steuerlich abgesetzt, 187 Millionen Euro von rund 900.00 Spenderinnen und Spendern. Und für die, vor allem aber die begünstigten Organisationen, ändert sich ab 2017 Grundlegendes!

Alle ab dem 1.1.2017 getätigten Spenden können als Sonderausgabe nur noch dann steuerlich berücksichtigt werden, wenn die SpenderInnen der spendenbegünstigten Organisation ihren Vor- und Zunamen sowie Geburtsdatum bekannt geben. Mit diesen Daten müssen die Organisationen dann die Spendengesamtsumme pro Jahr bis Ende Februar des Folgejahres direkt den Finanzbehörden melden. Diese berücksichtigen die übermittelten Spendenbeträge dann automatisch.

Was heisst das konkret für Sie?

Wenn Sie Ihre Spenden künftig steuerlich geltend machen möchten, müssen Sie den Organisationen, denen Sie spenden, einmalig Ihren Vor- und Zunamen sowie Ihr Geburtsdatum bekannt geben.

  • Bei Spenden direkt mit George empfehlen wir, bei jeder Spende (mindestens aber einmal pro Organisation) im Verwendungszweck der Überweisung Ihr Geburtsdatum sowie Ihren Vor- und Zunamen (wie auf Ihrem Meldezettel) anzugeben.
  • Wichtig: Sie müssen und können Ihrer Steuererklärung keine Zuwendungsbestätigung mehr beilegen (gilt ab der Steuererklärung 2017, noch nicht für die Steuerklärung 2016)! Die Berechnung Ihrer Gesamtspenden erfolgt nach Meldung der Spendenorganisation automatisch durch Ihr Finanzamt.

Unterbleibt die Meldung durch die Spendenorganisation zu Unrecht oder ist der gemeldete Betrag fehlerhaft, wenden Sie sich bitte direkt an die Spendenorganisation mit der Bitte um Nachholung/Korrektur.*

Spenden hilft. Viel spenden hift viel.

Die Neuerungen klingen zunächst kompliziert, machen die Absetzbarkeit Ihrer Spenden für Sie aber letzendlich noch unkomplizierter, weil Sie als Spenderin bzw. Spender lediglich Ihre Daten bekannt geben müssen. Ihre Steuererklärung hingegen wird einfacher.

Hauptsache, Sie denken immer an Erich Kästner:

„Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.“

Bleiben Sie oder werden Sie hilfreich und wundervoll! Frohe Weihnachten!

Spenden-Organisationen im George-Adressbuch und in Hilfreich:

 

* Die Angaben und Empfehlungen zur steuerlichen Absetzbarkeit von Spenden ab 2017 erfolgen nach unserem besten Wissen und Gewissen zum Zeitpunkt des Veröffentlichungsdatums dieses Beitrags. Erste Bank und Sparkasse übernehmen keine Haftung für die tatsächliche Absetzbarkeit von Ihren Spenden. Weitere Informationen zu dem Thema finden Sie beim Bundesministerium für Finanzen: https://www.bmf.gv.at/kampagnen/spendenservice.html

Kommentare

7 Comments

  1. Christian Nouza sagt:

    Hi Leute,

    habe in George nach einem „Hilfreich Spenden“ Plug-In gesucht. Mein Fehler, das Plug-In gibt es wohl NOCH nicht.

    Ich möchte an gewisse Organisationen, an alle natürlich am liebsten, einen kleinen Betrage monatlich spenden, der für mich auch gut vertretbar ist.

    Wäre cool, wenn die Sparkasse hier ein bisschen Geld in die Hand nimmt und was organisiert. Zum Beispiel ein Spenden Plug-In

    Meine Idee dazu ist, fairerweise allen Organisationen, Spendenaufträge einfach per Dauerauftrag erstellen zu können.
    Dabei wird der Betrag, angenommen 36,- Euro pro Monat, durch die derzeit 36 Spendenvereine geteilt. Do bekommt jeder verein 1 Euro pro Monat beziehungsweise 12,- Euro pro Jahr von mir.

    Natürlich bewirke ich alle wenig mit einem Euro allerdings, wenn viele Leute diese Mikropayments zahlen und dies auch so einfach möglich, handzuhaben und kontrollierbar ist, kommt bestimmt ein schöner Batzen Geld für die Vereine zusammen.

    Lasst uns an Alle spenden!

    Liebe Grüße,

    Christian Nouza

    1. Dag Erik Zimen Dag Erik Zimen sagt:

      Lieber Christian,

      Vielen Vielen Dank für Ihr tolles Feedback.
      Leider leider mussten wir die Hilfreich App aufgrund mangelnder Nutzung einstellen. Aber wir planen nach wie vor, Hilfreich direkt in George zu integrieren und Spenden digitaler zu machen. Wann genau und ob als Plug-in oder als normale Funktion, können wir leider noch nicht sagen, aber Ihr Feedback ist auf jeden Fall sehr sehr hilfreich dafür!

      Beste Grüße!

  2. Huberta Plieschnig sagt:

    Gute Idee die Liste. Unbedingt den Verein Projekt Integrationshaus dazu nehmen. http://www.integrationshaus.at
    Geflüchteten Menschen wird ab 2018 wohl der noch kältere Wind ins Gesicht blasen. Da braucht es wärmende Unterstützung von uns allen.

    1. Dag Erik Zimen Dag Erik Zimen sagt:

      Liebe Huberta Plieschnig,

      Vielen Dank für Ihr Engagement und Ihren Hinweis.

      Die VertreterInnen der von Ihnen genannten NGO können Sich gerne bei uns oder – sofern Kunden von Erste Bank und Sparkasse – melden und bei einem Nachweis der Befähigung zur steuerlichen Absatzbarkeit aufgenommen werden.

      Herzliche Grüße und – urlaubsbedingt – verspätete Feiertagsgrüße!

  3. TF sagt:

    In diesem Jahr habe ich bisher 0 gespendet, weil ich Bedenken hatte für die Absetzbarket mein Geburtsdatum preiszugeben, wer weiß was mit diesen Daten passiert. Es wäre viel besser gewesen statt dem Geburtsdatum die STEUERNUMMER bekanntzugeben. Wer keine hat und Lohnsteuer zahlt, soll eine bekommen.

    1. Dag Erik Zimen Dag Erik Zimen sagt:

      Liebe(r) TF

      Leider haben wir keinerlei Einfluss auf diese gesetzliche Regelung, können Ihnen aber versichern, dass Ihr Daten bei den anerkannten Spendenorganisationen in Österreich sicher sind!

      Beste Grüße

  4. helga malik sagt:

    es wäre interessant, wenn man Unternehmer auch mitteilt, ob sie es genau so machen kann wie bisher.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *